Kinderaugen zum Leuchten bringen: Das war auch in diesem Jahr wieder das Ziel der SMV am Spessart-Gymnasium in Alzenau. Ganz im Sinne von Bundesministerin Dr. Katarina Barley, die als Schirmherrin der Weihnachtspäckchenaktion fungiert, haben sich erneut zahlreiche Schülerinnen und Schüler für Kinder engagiert, ...

... die in großer Armut leben und Weihnachten nicht als Fest der Liebe und des frohen Beisammenseins erleben dürfen. Ein Päckchen zu packen bedeutet ganz konkret, zu teilen und soziale Verantwortung zu übernehmen. Auch in diesem Jahr sammelten viele ehrenamtliche Helfer der Stiftung Kinderzukunft die Päckchen in der Region ein und brachten die kostbare Fracht noch vor Weihnachten nach Rumänien, Bosnien- Herzegowina und in die Ukraine. Nur durch diesen hohen persönlichen Einsatz erhalten dort Waisen- und Straßenkinder sowie Kinder armer Familien jedes Jahr ein kleines Geschenk. Mit 177 gesammelten Päckchen konnten die Schülerinnen und Schüler einen Beitrag zum Gelingen dieser Aktion leisten. Mit auf den Weg geschickt wurden auch über 30 Schulranzen, die die Grundschule in Alzenau spendete. "Das sind die schönsten Momente, wenn man die strahlenden Augen vieler Kinder sieht. Wenn Spielzeuge, Süßigkeiten oder andere kleine Dinge bestaunt und bejubelt werden. Ein Gefühl, als wenn man selbst wieder Kind ist und in die Zeit des Zaubers von Weihnachten zurückversetzt wird. Für mich ein absoluter Gänsehautmoment", berichtet ein Mitarbeiter der Stiftung, der den Päckchentransport im letzten Jahr begleitete. Die SMV bedankt sich herzlich bei der Grundschule in Alzenau sowie den Schülerinnen und Schülern des Spessart-Gymnasiums für die gelungene Unterstützung der diesjährigen Aktion.