Exkursion im Rahmen der Mittelstufe 9+ nach Seligenstadt am 12. und 13.7.2018 Zu einer Exkursion der besonderen Art fuhren die Lateinschüler/-innen der Jahrgangsstufe 9+ mit ihren Lehrern StRin Tauber und StD Pfannmüller auf die andere Mainseite. Dieser Ausflug rundete den Themenkomplex ...

... „Rom und Europa“ ab, der zuvor im Unterrichtbehandelt worden war. Karl der Große, der die Bildung innerhalb seines Reiches förderte und somit auch die lateinische Sprache, stand dabei im Mittelpunkt des Interesses. Einer seiner Günstlinge war Einhard, dem Seligenstadt die Basilika verdankt. Im Rahmen einer Stadtführung wurden die Geschichte der Stadt mit ihren Anfängen als „Obermulinheim“, ihre Rolle im Mittelalter, die Jahre des Nationalsozialismus bis hin zu Bräuchen, die noch heute in der Stadt praktiziert werden, erläutert. Dabei wurden unter anderem das Kloster, das Rathaus, die alte Stadtmauer und natürlich die Basilika (leider nur von außen) besichtigt und für die Schüler in einen historischen Kontext gestellt. Dass Geschichte ein Kontinuum ist und die lateinische Sprache in Europa und auch hier in der unmittelbaren Nachbarschaft eine große Rolle spielte, wurde dabei immer wieder plastisch veranschaulicht. Ein leckeres Eis am Main durfte aber natürlich zum Abschluss auch nicht fehlen!