Am Freitag, den 12.10.2018, konnte die gesamte Q11 unserer Schule mit ihren Deutsch-Kursleitern, Frau Jebe, Herrn Dr. Meißner und Herrn Krämer, die diesjährige Buchmesse in Frankfurt besuchen und hatte so die Möglichkeit, am Fachbesuchertag ohne großes Gedränge das Flair ...

... dieser internationalen Messe zu spüren. Die Buchmesse Frankfurt ist nämlich mit über 7 500 Ausstellern und 285 000 Besuchern eine Klasse für sich. 2018 stand sie unter dem Motto "Georgia - Made by Characters". Das Gast-land Georgien zeigte nicht nur die beeindruckende Literatur des Landes, sondern auch die Kultur und Sprache der Georgen, die man im Pavillon kennen lernen konnte.

Überwältigt hat uns die Buchmesse mit den unzähligen Ständen von Verlagen, Zeitschriften und Autoren und besonders mit der breiten Auswahl an verschiedensten Themengebieten. So konnten sich sogar Cosplay-Fans über ihre Lieblings-Mangas informieren, an einer Zeichen-ralley teilnehmen, sich in Cosplay Outfit kleiden, Autoren und Händler der Szene treffen, die Veranstaltungsbühne besuchen oder in der "Gaming Zone" sowie in der "Chill-Out-Area" die Zeit verbringen.

Selbst die Kleinsten fühlten sich sehr wohl. So gab es nicht nur eine Vielzahl an Ständen für Kinder- und Jugendliteratur, sondern auch einen Spielbereich, wohin sich die jüngsten Besu-cher nach einem anstrengenden Tag in der faszinierenden Buchmesse zurückziehen konnten, um dort vielleicht auf Paul Maar zu treffen, dessen Sams uns seit Kindertagen vertraut ist.

Aber auch die Feinschmecker unter den Besuchern kamen auf der Messe voll auf ihre Kos-ten. In mehreren Bereichen präsentierten sich neben Kochbuchautoren und - verlagen auch Köche, die zusammen mit den Besuchern kochten, Kochvorführungen durchführten und das Publikum immer wieder zum Mitessen einluden. Das war ein kulinarisches Erlebnis für viele von uns - auch wenn wir uns nicht unbedingt satt essen konnten.

Dreh und Angelpunkt der Buchmesse war die Agora, der Festivalbereich im Zentrum der Festhallen, der mit Lesezelt zum Verweilen einlud. Wir durften interessante Lesungen und Interviews verfolgen und drängten uns beim Spiegelstand in den Menschenmassen, um den derzeitigen Superstar der deutschen Prosa, Juli Zeh nämlich, im Gespräch zu erleben.

Und dann liefen wir wieder an Büchern, Büchern und noch einmal Büchern vorbei. Ob die alle gelesen werden?

Zur Auflockerung gab es auch einige Mitmachbereiche, wie beispielsweise den Info- und Mitmachstand zum Grauen Star, den Infostand zur barrierefreien Buchmesse und die VR-Brillen Tests. Für uns eine willkommene Abwechslung und ein Schritt zu mehr Verständnis für von Krankheit betroffene Mitmenschen, denn schließlich konnten interessierte Personen sogar mit einem Rollstuhl durch einen Teil der Messe fahren oder sich mit einem Blinden-stock durch die neu verbreiterten Gänge durchtasten.

So war die Buchmesse für uns alle ein eindrucksvolles Erlebnis. Deshalb freuen wir uns auf die Buchmesse 2019 mit dem Gastland Norwegen.

Die Gefühle beim Messebesuch hat Silvan in seinen Impressionen knapp zusammengefasst. (Konstantinos Mouratidis, Q11)

 

Buchmesse Impression

Bücher, Bücher überall

endlose Hallen voller Wissen und Geschichten

voller Bilder und Gedichte überall,

in jeder Richtung, jedem Winkel, in den die Blicke fallen

liegt konzentriertes Denken, die geballte Phantasie und Imagination von Millionen.

All die Bilder

All die Zeilen

All die Orte zu verweilen

All die viel zu vielen Menschen

All die viel zu vielen Sprachen

All das führt mich zu der Frage nach der Zeit

Wie viele Tage

Wie viele Jahre ,um zu sehen

zu begreifen,

zu verstehen

und all die Welten zu bereisen?

Wie viel Zeit muss es geben

um all das zu erleben?

Und die Antwort: Niemals genug!

(Silvan Wilms, Q11)