Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6f besuchten im Rahmen des Klassenprojekts „Streuobstwiesen – ein wertvoller Lebensraum“ das interessante Streuobstgebiet „Eichwald“, oberhalb des Waldschwimmbades Alzenau. Bei der Vogelstimmen-Exkursion waren wir begeistert, welche Vielfalt sich ...

... in unmittelbarer Nachbarschaft zum SGA auftut.

Bei schönem Wetter starteten wir, die Klasse 6f, zusammen mit unseren Lehrern Frau Trageser und Herrn Kobler eine Vogelstimmen-Exkursion, bei der wir 13 verschiedene Vogelarten kennengelernt haben. Das typische Zwitschern des Zilp- Zalps hörten und eine auffällig leuchtende Goldammer sahen wir. Gerade als Herr Thomas Staab vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) auf die Stimme der Mönchsgrasmücke aufmerksam machte, flog ein Star vorbei, der als Vogel des Jahres 2018 ausgewählt wurde und etwas kleiner als eine Amsel ist. Auf unserer Exkursion blieben wir bei einem alten, morschen, abgestorbenen Baum mit vielen kleinen und großen Löcher stehen. Hier hatten sich Grün- oder Grauspechte ein „Haus“ gebaut. Am schönsten war der majestätische Turmfalke, der im Rüttelflug über uns flog. Aus großer Höhe kann er sogar eine Maus auf dem Boden sehen. Im Sturzflug wird er 360 km/h schnell und ist damit der schnellste Vogel überhaupt. Leider findet man nicht mehr so häufig Feld- und Haussperlinge, denn die Spatzen finden oft nicht mehr ausreichend Futter oder kleine Höhlen in Bäumen oder Felsen. Eine echte Seltenheit war ein riesiger Klunker-Kranich in einem Gehege des Vogelzuchtvereins, der aus Namibia im südlichen Afrika stammt. Schön war, dass uns Ronja, eine Dackel-Mischling, begleitet hatte, die wir nacheinender alle einmal an der Leine halten durften.