Wer bin ich eigentlich? Entscheide ich selber, wer oder wie ich bin, oder formt mich die Gesellschaft zu dem, was ich bin? Diese Frage ist der Kern der Interpretation des Dramas "Andorra" von Max Frisch gewesen, mit dem das P-Seminar Dramatisches Gestalten ...

... an zwei Abenden seine Zuschauer am SGA erfreute, aber auch sehr nachdenklich machte. Die Auswirkungen von Vorurteilen, die Schuld der Mitläufer und die Frage nach der Identität eines Menschen gegenüber dem Bild, das sich andere von ihm machen, sind die zentralen Themen des Stückes, das von den Schauspielern engagiert, einfühlsam und sehr überzeugend inszeniert wurde. Es gelang ihnen durch ihr großartiges Spiel, die Bedeutung und Aktualität der Themen aufzuzeigen. Wieder einmal bot somit eine DRAGA-Gruppe unter der Leitung von Uschi Jebe beeindruckende Theaterabende am SGA, für die sich die Schulfamilie wie das ganze Publikum bedankt.