Am 27. Juli war der zweite Tag der Projekttage am SGA, welche ein Ersatz für die coronabedingt ausgefallenen Ausflüge waren. Alle Klassen aus der Unter- sowie Mittelstufe hatten sich viele verschiedene kreative Ideen ausgedacht, die nun umgesetzt wurden. Dies hat auch die Klasse 8d getan, ...

... welche mit Hilfe ihres Biologielehrers, Herrn Homberg, und Frau Kraus Futterhäuser für Vögel baute. Denn die Klasse wollte etwas für die Natur tun, das gleichzeitig von den Schülern mit nach Hause genommen werden konnte. Zum Glück aller Beteiligten hatten viele Schüler elektrische Handbohrer und Schraubenzieher dabei, so dass man schnell und effizient arbeiten konnte. Die Klasse traf sich also am Dienstagmorgen mit ihren Lehrern in den Werkräumen, und begann auch gleich damit, die verschiedenen Materialien zusammenzusuchen.

Nun konnte es endlich richtig losgehen, und es bildeten sich schnell viele kleinere Arbeitsgruppen, die sich gegenseitig halfen - zum Beispiel beim Zersägen und Abschmirgeln der Holzplatten, die zuvor ausgemessen worden waren. So waren schon nach einer Stunde alle Gruppen mit dem nächsten Schritt – dem Löcher bohren und Schrauben – beschäftigt. Die Klasse hatte immer ein Auge darauf, dass das Projekt von allen gleich schnell umgesetzt wurde, so dass man bei Problemen immer sofort Unterstützung bekam. Frau Kraus und Herr Homberg waren dabei eine große Hilfe für die Schüler, da diese immer mit Rat und Tat bei Problemen zur Seite standen, wenn es Fragen zu den Arbeitsschritten gab, oder sich jemand nicht mehr ganz sicher war, wie der Aufbau zu erfolgen hatte. Leider endete der erste Arbeitstag für manche schon zu schnell, wobei andere wiederum schon fast fertig waren, da sie ihrem Futterhaus bereits an diesem Tag den ersten Anstrich mit Leinöl verpasst hatten. Am dritten und somit auch letzten Tag der Projektwoche ging nun die Fertigstellung aller Futterhäuser in die Schlussphase, so dass nur noch wenige Arbeitsschritte nötig waren. Nach den ersten beiden Stunden war bereits ein Großteil der Klasse fertig, und alle Schüler waren auch sehr stolz auf ihre Leistung. Dem Rest wurde natürlich noch unter die Arme gegriffen, damit auch dieser rechtzeitig fertig werden konnte. Am Ende der 5. Stunde konnten nun alle Schüler der Klasse 8d stolz ihr eigenes Futterhäuschen mit nach Hause nehmen.

Mit einem großen Applaus für Herrn Homberg für dessen tolle Organisation sowie für die Unterstützung von Frau Kraus wurde dann auch dieser Tag beendet. An dieser Stelle bedanke ich mich nochmals im Namen meiner Klasse bei Herrn Homberg für die Aufopferung so mancher Nachmittage, und die gut strukturierte Organisation des Projekts, ohne die all das nicht möglich gewesen wäre. Außerdem danken wir auch den Aufsichtskräften, ohne die das Projekt nicht umsetzbar gewesen wäre.