Aufregung, Nervosität und Vorfreude: So ging es uns vor unserem ersten digitalen Treffen am 26.01.21 mit unseren Austauschschülern der Masorati School aus Jerusalem. Doch jegliche Sorgen erwiesen sich als unbegründet, denn es war ein sehr schöner und lustiger Nachmittag. ...

... Zunächst haben sich die Organisatoren des MOJI- Programmes vorgestellt und uns souverän durch die Videokonferenz geleitet. Doch bevor wir richtig starten konnten, mussten die israelischen Schüler erst einmal ihre angezeigten Namen vom Hebräischen ins Englische ändern, damit wir erkennen konnten, mit wem wir sprechen.

Nachdem alle Probleme behoben waren, erzählten die Lehrer der jeweiligen Schulen ein wenig von sich, ehe wir dann unsere Schulen präsentierten. Unser P-Seminar hat einen Vortrag mit Bildern und Videos des Spessart-Gymnasiums Alzenau vorbereitet, um den Austauschschülern einen Eindruck von unserer Schule zu vermitteln. Im Folgenden zeigte uns einer der israelischen Lehrer ein selbstgedrehtes Musikvideo der Masorati School und gab uns zu dieser grundlegende Informationen.

Im Anschluss hat sich jeder Einzelne vorgestellt und mit einem Gegenstand etwas mehr über seine Persönlichkeit verraten. Dadurch haben wir uns schon einmal etwas kennen gelernt, und um noch besser ins Gespräch zu kommen, wurden wir in zufällig gemischte Kleingruppen aufgeteilt. Dort haben wir uns dann über unsere Zimmer, Zukunftspläne und über den Schnee bei uns, der sie total fasziniert hat, ausgetauscht.

Zum Abschluss haben wir in der Gesamtgruppe das Treffen noch einmal reflektiert. Alle Teilnehmer waren wirklich sehr sympathisch und wir freuen uns schon auf unser nächstes Treffen in zwei Wochen.