Schon seit einigen Jahren operieren wir am SGA mit dem Begriff ISE und wie selbstverständlich gehen Lehrer, Eltern und Schüler damit um, die Schule als Arbeitsplatz und Lernort zu sehen, der einem Entwicklungsprozess unterworfen ist. 

Wir bewegen uns dabei in unserer Schule, zunächst ohne an die vielen Veränderungen zu denken, die von außen auf Schule als System einwirken. Es hat sich gezeigt, dass die Bildungsforschung noch immer nicht die entscheidenden Kriterien zur Bewertung eines solchen Systems gefunden hat. 

Natürlich muss Schule jedes Schuljahr neu organisiert werden, da sich die Akteure und Rahmenbedingungen teilweise ändern. Neue Wahrnehmungen, neue Einsichten tragen so zu einer Weiterentwicklung bei. 

Wir wollen als Einzelschule unsere Entwicklungskapazitäten selbst aufbauen und steuern. Gelingende Schulentwicklung hat zum Ziel, die Lerngelegenheiten im weitesten Sinn für Schülerinnen und Schüler zu verbessern und Lerngemeinschaften zu schaffen. Unsere Leitlinien orientieren sich an einer ganzheitlichen Erziehung und Bildung von Kindern, die sich zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Menschen entwickeln sollen.

Der Freiraum des An- und Weiterdenkens innerhalb der Schulentwicklungsgruppe ist ein wichtiger Motivationsfaktor für Lehrende, Lernende und deren Eltern, der zur Qualitätssicherung beiträgt und dessen Potential noch mehr genutzt werden soll. 

Der eigentliche Gestaltungsspielraum der Schule besteht dabei in einer Weiterentwicklung der Unterrichtsmethoden, in der Umsetzung moderner Lehr- und Lernformen, in der Förderung der Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit der Schüler, in der direkten Umsetzung erzieherischer Werte und in der Kooperation der Mitglieder der Schulfamilie. 

Hier setzt die Arbeit der ISE-Gruppe an, die für unsere Schule sinnvolle Neuerungen auslotet und umsetzen möchte. Neue Ideen stoßen dabei immer auch an strukturelle, finanzielle oder personale Grenzen. Da hier aber die Sichtweisen der Lehrer, Eltern und Schüler ausgetauscht werden, ergeben sich vielseitige Blicke auf den Lernort Schule. 

Schulentwicklung bedarf der Reflexion und der Bereitschaft, Neues auszuprobieren, um den Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten. Dafür zeigen Kolleginnen und Kollegen am SGA viel Interesse und Engagement. 

Auch das ist Schulentwicklung, ganz nah und ganz praktisch.