Dem Schüleraustausch als Einzelaustausch oder in einer Gruppe von Schülern wird am SGA große Bedeutung zugemessen. Ein Aufenthalt im Land der Sprache, die erlernt wird, das „Eintauchen“ in den Alltag einer Familie dieses Landes, der vertiefte Einblick in eine andere Kultur gelten als wichtige Faktoren für die Lernmotivation und die Persönlichkeitsentwicklung, vor allem aber auch für den Spracherwerb selbst und für das interkulturelle Lernen, dem in den Zeiten der Globalisierung eine Schlüsselrolle zukommt.

 

Der Erwerb interkultureller Kompetenzen sollte immer auch pädagogisch begleitet werden, was bei unseren Klassenaustauschen in gemeinsamen Aktivitäten der Schüler beider Länder möglich ist. Aus der interkulturellen Forschung ist bekannt, dass zunächst Erfahrungen der Fremdheit Denkanstöße geben, um interkulturelle Lernprozesse anzuregen. Erfahrungen im fremden Land müssen aber reflektiert und verarbeitet werden, damit nicht Stereotype und Vorurteile gefestigt werden anstatt Offenheit für Neues und Verständnis für Anderes zu wecken. Aus dem Ausland zurückkehrende Schüler können diese Reflexionsprozesse in ihren Klassen anregen.