Verfahren bei Unterrichtsversäumnissen    

 

A) Allgemeine Erläuterungen  

 

Sollte Ihr Kind wegen zwingender Gründe einmal nicht am Unterricht teilnehmen können, so beachten Sie bitte folgende an der Schule eingeführte Regeln:

 


 

 

Art

Grund (Beispiele)

Verfahren

 

 

 

Verhinderung   (§ 36 GSO)

Krankheit, sonstige unvorhergesehene zwingende Gründe

1.     unverzügliche Mitteilung an die Schule (vgl. Teil B dieses Schreibens)

2.     Schriftliche Bestätigung über die Dauer des Unterrichtsversäumnisses, vorzulegen beim Wiederbesuch der Schule (bitte nur das dafür vorgeschriebene und in der Schule oder über das Internet unter „www. spessart-gymnasium. de“ erhältliche Formblatt verwenden) 

Befreiung(§ 37 GSO)

akute Erkrankung während des Unterrichts

Befreiung für den Rest des Tages nur durch das Direktorat

Beurlaubung(§ 38 GSO)

alle voraussehbarenFälle(z. B. Arzttermin, Führerscheinprüfung)

rechtzeitiger formloser schriftlicherAntrag an das Direktorat unterVorlage einer Terminbestätigung

 


Zum Fall der Verhinderung am Schulbesuch heißt es in der Schulordnung für Gymnasien in Bayern unter anderem: „Ist ein Schüler aus zwingenden Gründen verhindert, am Unterricht oder an einer sonstigen verbindlichen Schulveranstaltung teilzunehmen, so ist die Schule unverzüglich unter Angabe des Grundes schriftlich zu verständigen.“ (§ 36 GSO) 

 

Aus der Pflicht zu unverzüglicher Verständigung ergibt sich, dass es in der Regel nicht zulässig ist, ein Unterrichtsversäumnis wegen eines vorher feststehenden Termins (z. B. Arzttermin) im Nachhinein zu entschuldigen. Auch eine ärztliche Bestätigung über eine erfolgte Behandlung ist in diesem Fall unzureichend. Vielmehr muss der betreffende Schüler vorher (d. h. spätestens am Tag vor dem Termin bis zur großen Pause) eine Beurlaubung durch das Direktorat einholen.  Dies gilt selbstverständlich nicht für den Fall, dass ein Schüler morgens zum Unterrichtsbeginn nicht erscheint, weil er wegen einer akuten Krankheit den Arzt aufsucht. Hier genügt eine Entschuldigung der Erziehungsberechtigten wegen Krankheit. Nur in Ausnahmefällen wird die Schule ein ärztliches Attest verlangen.   

 

 

 

B) Maßnahmen bei Abwesenheit zur Prävention von Gewalt gegen Kinder 

 

Durch Presseberichte wurde bekannt, dass in Deutschland wiederholt Kinder auf dem Schulweg das Opfer von Sittlichkeitsverbrechern geworden sind. In erster Linie ist es zwar Ihre Aufgabe als Eltern, durch geeignete Maßnahmen solchen Vorfällen vorzubeugen, das Kultusministerium hat aber die Schulen verpflichtet, zusätzliche Vorsorge zu treffen. Wir werden daher zu Beginn eines jeden Vormittags- und Nachmittagsunterrichts feststellen, welche Kinder der Jahrgangsstufen 5 - 11 unentschuldigt fehlen.

 

Unsere Sekretärinnen werden dann umgehend versuchen, mit Ihnen telefonisch Kontakt aufzunehmen. Wo dies nicht sofort gelingt, schalten wir, wenn Sie dies wünschen, die Polizei ein, die dann das weitere Notwendige veranlasst und evtl. sogar bei Ihnen zu Hause vorbeifährt. Ob dies auch kostenlos ist, falls Sie nur vergessen haben, Ihr Kind rechtzeitig zu entschuldigen, weiß ich nicht. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir die von Ihnen angegebenen Telefonnummern nur einmal anwählen können. Um unnötigen Aufwand zu vermeiden, bitten wir Sie daher um Folgendes: 

 

1.     Teilen Sie die Abwesenheit eines Kindes unbedingt sofort noch vor Unterrichtsbeginn der Schule mit. Sie können ein Fax schicken (06023/32004-19), auf Anrufbeantworter sprechen (Tel.: 06023/32004-0) oder Ihr Kind durch einen Klassenkameraden zuverlässig beim Lehrer der 1. Stunde gleich bei Unterrichtsbeginn entschuldigen lassen, damit sich ein Rückruf erübrigt. Bitte beachten sie, dass die Entschuldigung – auch bei Klassenkameraden – immer durch Sie persönlich und nicht durch Ihr Kind erfolgen muss. Unser Sekretariat ist ab 07.30 Uhr besetzt. Eine mündliche Entschuldigung genügt zunächst, einer nachträglichen schriftlichen (mit Formblatt „Versäumnisnachweis“) bedarf es natürlich trotzdem.

2.
     Unterrichten Sie bitte selbst Ihre Kinder in einer ihrem Alter und ihrer Einsichtsfähigkeit angepassten Weise über mögliche Gefahren durch Sexualstraftäter und wecken Sie das Gefahrenbewusstsein, ohne sie dadurch unnötigerweise zu verunsichern. Auch die Schule wird hier zusätzliche Aufklärungsarbeit leisten. Einen vorzeitigen Unterrichtsschluss teilen wir möglichst am Vortag durch Aushang am schwarzen Brett der Schule mit. Bei plötzlicher Erkrankung eines Lehrers besteht die Möglichkeit, dass Ihr Kind bis 13.00 Uhr in der Schule bleibt. Wir wollen und können aber nicht kontrollieren, wer mit Ihrer Erlaubnis nach Hause gehen darf. Wir bitten Sie deshalb, diese Fälle mit Ihrem Kind zu besprechen und ihm eindeutige Verhaltensmaßregeln zu geben.