Seit Einführung des G8 muss jede Schülerin und jeder Schüler im Zeitraum zwischen der 5. und der 10. Klasse fünf Stunden frei gewählte Intensivierungsstunden als individuelle Förderangebote besuchen. 

Laut Lehrplan stellen die Intensivierungsstunden „ein wesentliches Element des achtjährigen Gymnasiums in Bayern dar. Für sie werden jedoch keine eigenen Lernziele und Lerninhalte ausgewiesen, um schulinterne Gestaltungsräume für ein verantwortungsvolles Berücksichtigen lokaler Gegebenheiten, wie beispielsweise das Profil des Gymnasiums, zu eröffnen.“ (Vorbemerkungen zum gymnasialen Lehrplan) 

Diese Stunden können am SGA fachbezogen sein (z. B. eine Förderstunde in englischer Grammatik in der 8. Klasse) oder aus der Vielfalt der Angebote aus dem sportlichen, musischen, sprachlichen oder naturwissenschaftlichen Bereich gewählt werden. Über die Teilnahme wird für jeden Schüler ein „Konto“ geführt, dessen Auszug ihm mit dem Jahreszeugnis ausgehändigt wird.

Wählt eine Schülerin oder ein Schüler die Mittelstufe plus, so ergeben sich bis zum Abitur genug Stunden, so dass die Pflicht entfällt IFA-Stunden zu besuchen.

Da unsere Schule aber das individuelle Fördern und die Unterstützung der Stärken unserer Schüler groß schreibt, gibt es weiterhin eine Vielzahl von IFA-Stunden. 

Gerade im sportlichen (z. B. Schulmannschaften, SGAS mit örtlichen Vereinen) und musischen Bereich (z. B. Theater, Konzerte) sollte deshalb die Teilnahme an einer solchen Arbeitsgemeinschaft nicht als ein Pflichtprogramm sondern als Möglichkeit gesehen werden ein aktiver Teil der Gruppen zu sein, die unser Schulprofil und die Lebendigkeit unserer Schule ausmachen.