Lehrplan Sport

 

Die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen wird grundlegend durch Bewegung beeinflusst, zu deren Wesen die unmittelbar empfundene Lebensfreude gehört …

 

siehe Link: http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26406

 

 

 

SGA - unsere Einstellung:

 

 

Michael Schuhmacher: „Im Sport ist kein Moment wie der andere.“

 

Der gewöhnliche Sportlehrer ist einer – den Neid mancher Kollegen auf sich ziehend – der braungebrannt mit kurzer Hose und Pfeife im Mund gechillt auf dem Rasenplatz steht und seinen Schülern beim Fußballspielen zusieht.

 

Doch was spielt sich im Inneren dieser Spezies ab?

 

Schauen wir einmal auf den Beginn des Schuljahres: Welche Klassen unterrichtet er dieses Jahr im Fach Sport? Erste Stunde in der 5x (bzw. 7y oder 10z). Der erfahrene Lehrer durchleuchtet mit seinem geschulten Röntgenblick die Klasse und erkennt sofort in der 5x (bzw. 7y oder 10z) eine entwicklungsspezifisch und leistungsmäßig völlig inhomogene Gruppe, die zudem im „sportlichen“ Sozialgefüge noch nicht zusammengefunden hat. Er ist sich der Herausforderung bewusst und weiß, dass er es auch in diesem Schuljahr schaffen will, den Unterricht und das gegenseitige Miteinander situativ so zu gestalten, dass der schwache Sportler häufig motiviert wird, der coole Alleskönner auf dem Boden bleibt, der kleine Schüler nicht untergeht, der große schlaksige sich nicht verletzt, der Vereinssportler nicht gelangweilt ist, die im „Sitzunterricht“ angestauten Aggressionen ein geeignetes Ventil finden, kurz: dass eine gute Unterrichtsatmosphäre herrscht, in der sich alle wohlfühlen.

 

Wenn er dies – nach vielen schweißtreibenden Stunden - vielleicht erst im Frühling oder Sommer – geschafft hat, dann denkt er sich zufrieden in einer ruhigen Minute: Ja, es hat sich wieder einmal gelohnt! Dafür unterrichtet er, dass der schwache Schüler ein Lächeln zeigt, der starke Sportler diesem lobend auf die Schulter klopft und beide ihre Leistung ein wenig verbessert haben … und dann hat er auch das Fußballspiel verdient, an welchem er nur … siehe oben

 

Doch siehe da, Schüler A wird nicht mehr ins Spiel eingebunden, bekommt keinen Ball, Schüler B und C spielen zu egoistisch, …, vielleicht hätte er die Mannschaften anders einteilen sollen (die schwächeren Schüler danken es, wenn der Sportlehrer die Mannschaften einteilt und sie somit der Blamage entgehen, bis zuletzt „übrig zu bleiben“). Der Sportlehrer schluckt´s, wenn er ´mal wieder wegen der „total ungerechten“ Mannschaftseinteilung angepöbelt wird, Freude und Mühe, Begeisterung und Demotivation … „Im Sport ist kein Moment wie der andere.“

 

D. Klemm

 

 

 

 

Sportarbeitsgemeinschaften 2016/17:

 

Sportart

Verein

Leichtathletik

TV Wasserlos

Leichtathletik

LA-Team Alzenau

Turnen

TV Kahl

Volleyball

TV Großwelzheim

Turnen

TV Michelbach

Basketball

BC Alzenau

 

 

 

 

Schulmannschaften 2016/17:

 

Sportart 

 
 

 

Betreuer 

 
 

 

Fussball 

Patrick Ostheimer

Fussball 

Kristin Paulics

Fussball 

Sellmer Florian

Gerätturnen R-M-D-Schulcup

Bieber Klaus

Gerätturnen A-Programm

Bieber, Iris

Gerätturnen R-M-D-Schulcup

Bieber, Iris

Golf 

Esther Kadner

Handball 

Klemm Dietmar

Leichtathletik A-Programm

Schrauder Michael

Schwimmen A-Programm

Ingrid Bambeck

Schwimmen R-M-D-Schulcup

Ingrid Bambeck

Tennis 

Patrick Ostheimer

 

 

 

 

 

Fahrten 2016/17:

 

  • Skikurs der siebten Klassen nach Obertauern bzw. Hochfügen

  • Abiturfahrt mit sportlichem Schwerpunkt (P-Seminar)

 

 

 

 

 

Stundenzahl 2016/17:

 

Jahrgangsstufe

 

5

6

7

8

9

10

11

12

Stundenzahl

 

3

3

3

2

2

2

2

2

 

 

 

 

Wettbewerbe 2016/17:

 

  • Bundesjugendspiele (Leichtathletik, Gerätturnen, Schwimmen)

  • Jugend trainiert für Olympia (vgl. Schulmannschaften)

  • SMV-Cup (Fußball)

 

 

 

 

Rechtliches zum Schmuck im Sportunterricht:

 

Frage an das Kultusministerium:

 

Kann ich als Lehrkraft das Tragen von Schmuck im Sportunterricht tolerieren, wenn die Eltern schriftlich bestätigen, dass sie hierfür die Verantwortung übernehmen?“

 

Antwort:

 

Derartige schriftliche Bestätigungen von Eltern sind ohne Belang. Nach Art. 59 Abs. 1 Satz 1 BayEUG tragen die Lehrkräfte die unmittelbare pädagogische Verantwortung für den Unterricht und die Erziehung der Schüler.

 

Die Bekanntmachung zur Sicherheit im Sportunterricht führt u.a. aus, dass Schmuck, Piercings oder Uhren eine Verletzungsgefahr darstellen und grundsätzlich vor Beginn des Sportunterrichts abzulegen oder ggf. abzukleben sind.

 

Weigert sich ein Schüler trotz Belehrung, dies zu tun, ist er von der Teilnahme an den Praxisteilen auszuschließen. Darüber hinaus muss die Lehrkraft prüfen, ob und welche Ordnungsmaßnahmen zu ergreifen sind. Versäumt ein Schüler wegen des Tragens von Schmuckgegenständen sportpraktische Leistungsnachweise, so ist dies als Leistungsverweigerung mit der Note „ungenügend“ zu bewerten.

 

Es empfiehlt sich, nicht nur die Schüler, sondern auch die Erziehungsberechtigten entsprechend zu informieren.

 

(www.sportnach1.de)