Latein-Theater AG „2000 Jahre Augustus“ - Doppeljubiläum am SGA

Doppelten Grund zum Feiern hatte das Spessart-Gymnasium am 31. Mai 2014 bei der Aufführung des Theaterstücks „2000 Jahre Augustus“.

Zum einen galt es, die Regierungszeit dieses berühmten Kaisers zu würdigen, der einer ganzen Epoche seinen Namen verlieh. Zum anderen konnte die Latein-Theater AG auf ihr fünfjähriges Bestehen zurückblicken.

Auch in diesem Schuljahr hatten sich wieder über 40 engagierte Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5-7 daran beteiligt, thematisch passende Texte zu verfassen und szenisch umzusetzen. So erfuhren die Zuschauer aus dem Mund von Ida Vogt (Mädchen aus der Touristengruppe) und Helle Buchgraber (Gott Apoll) einiges über das Privatleben des Augustus („Er war der Silvio Berlusconi der Antike!“) und über die internen Probleme der kaiserlichen Familie. In der Rolle der Kaisertochter Julia beeindruckte Laura Hübinger, die als „Partygirl“ ihren auf Moral und Disziplin bedachten Vater – souverän gespielt von Fabian Wenzel – zur Weißglut brachte.

Großen Applaus erhielt ebenfalls Konstantin Stegmann, der die Figur des Gaius Julius Cäsar überzeugend verkörperte und als Feuerwehrkommandant Crassus mit „500 gut durchtrainierten Sklaven“ für Heiterkeit beim Publikum sorgte. Dessen Profitgier und etliche Brände in den engen Gassen Roms sorgten schließlich dafür, dass Augustus die erste staatliche Feuerwehr organisierte.

Eine klare Absage („Das Imperium schlägt zurück!“) erteilte Augustus den Machtansprüchen von Kleopatra und Marc Anton (überzeugend gespielt von Chantal Münch und Johannes Dietmann), so dass den beiden nach der Schlacht bei Actium nur der Freitod als Ausweg blieb.

Die fünfte und letzte Episode des Theaterstücks thematisierte die Niederlage im Teutoburger Wald, zugefügt durch den Cheruskerfürsten Arminius (Julian Thoma), unter dessen Führung sich die germanischen Stämme erhoben hatten. Großen Applaus erhielt in dieser Szene der Auftritt von Helena Wissel, die als emanzipierte Germanin die Vorzüge römischer Legionäre („Ich sage nur: Sixpack statt Germanenspeck!“) und der römischen Kultur („Die Römer haben wenigstens Thermen mit einem SPA-Bereich – Wellness pur!“) betonte. Weiterhin brachten auch Philipp Hofmann (Vater der Thusnelda) und Viktoria Stegmann („Du darfst Tussi zu mir sagen.“) die Zuschauer mehrfach zum Schmunzeln.

So ist es den Mitgliedern der Latein-Theater AG in diesem Jahr wieder gelungen, ein Theaterstück auf die Bühne zu bringen, das neben den historischen Fakten witzige Tanzeinlagen (Leitung: Hannah Lott, Helena Wissel) und zahlreiche lockere Sprüche enthielt. Dass diese Mischung sehr gut beim Publikum ankam, zeigte die hohe Spendenbereitschaft am Ende des Abends. Mit den gesammelten Geldern wollen die Schülerinnen und Schüler - wie auch in den Jahren zuvor - Projekte der Stiftung Kinderzukunft unterstützen. Zum Abschluss der Veranstaltung dankte der Vorstandsvorsitzende dieser Stiftung, Herr Heinz-Werner Binzel, der als Ehrengast geladen war, allen Anwesenden für ihr großes Engagement.