Mit diesem Spruch und weiteren spannenden Informationen zum Leben der Wölfe gelang es der Wildbiologin Dr. Marion Ebel, die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b während eines Besuchs am 27.7.2017 in der Wolfsschule für diese einst in Deutschland ausgestorbene Art zu begeistern. ...

... Alpha-Tiere kennen die meisten. Aber wer weiß schon, dass es auch Omega-Wölfe gibt, die in der Hierarchie ganz unten stehen und dementsprechend einiges von ihren Artgenossen erdulden müssen? Diese Rangordnung ist allerdings flexibel, so dass es jederzeit zu Verschiebungen kommen kann. Nach dem Fall der Mauer wurden erstmals wieder Wölfe in Deutschland registriert. Heute rechnet man mit einem Bestand von circa 46 Rudeln, die sich vor allem in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg aufhalten. Nach der Theorie folgte die Praxis im Tierpark der Fasanerie. Tief beeindruckt zeigten sich die Schülerinnen und Schüler, als Frau Dr. Ebel von den Polarwölfen Ayla und Scott im gut gesicherten Gehege begrüßt wurde. Sie erklärte die ungewöhnliche Nähe damit, dass sie die beiden kurz nach der Geburt erhalten und aufgezogen hatte. Dieser Vorgang der Prägung ermöglicht es, quasi als "Artgenosse" akzeptiert zu werden. Das ging in der Vergangenheit sogar soweit, dass die Biologin gemeinsam mit Ayla und Scott zum "Wolfsheulen" vor Publikum auftrat. Aufgrund des hohen Alters ist dies nun nicht mehr möglich, so dass die Wölfe seit einiger Zeit ihren wohlverdienten "Ruhestand" genießen dürfen.